“ the gunroom”

Wir sind darauf spezialisiert unseren Kunden exclusive Einzelprodukte auf dem internationalen Markt zu besorgen.

Da wir seit vielen Jahren für die Industrie im Bereich Produktmanagment tätig sind, können wir diese Erfahrung für Sie nutzen.

Bitte fragen Sie Ihr Produkt individuell an.

Bekleidung und Zubehör

Literaturliste

 

ob tarnfarben,blaze orange...ob typ amerikanische upland-Jagd-Bekleidung

oder hochwertige englische Schießwesten aus Tweed,BW oder Leder für Sportschützen oder Jäger...sagen Sie uns Ihre Wünsche.

Wir finden auch für Damen die richtige Ausrüstung !

feinste spanische Lederwaren: Futterale,Taschen ,Chaps

die stabilsten Flintenkoffer aus Alu, Carbon und ABS

technisches Zubehör

Ersatz und Tuningteile

High Tech chokes von Briley,Teague und anderen

Flintenzubehör für Spezialisten

Waffen

Achtung :Rechtlicher Hinweis

erwerbspflichtige Schußwaffen werden ausschließlich an Berechtigte im Sinne des BWaffG abgegeben. Wir führen kein Stammsortiment und veröffentllichen somit auch keine Kataloge und Preislisten .

Neu :  Flintenblog

Aktuelles,Neues,Meinungen

Bundukis gadget tales

Nur die Harten komm’n in Garten

Weicheisen und Alternativschrot

Überall wird jetzt diskutiert und gerätselt, vermutet, behauptet und auch saftig gelogen was die neuen Schrote tun und können.

Geheimnisvolle Gutachten ,die nie jemand ganz gelesen hat, werden zitiert; Forderungen an die “Politik und die Verbände“ werden formuliert und es wird fabuliert ohne wirkliches Wissen.                            Dabei ist alles ganz einfach:

Weicheisenschrot ist beschlossene Sache (siehe BW) und es gibt klare Richtlinien wie und aus welchen Waffen es eingesetzt werden kann .

Informieren Sie sich nur bei den wirklichen Fachleuten:

Den Beschußämtern

Und bezüglich Ihrer Waffe bei deren Hersteller.

Nur hier gibt’s verbindliche und zuverlässige Information .

 

Info zum Stahlschrotbeschuß

Download des Beschußamtes Ulm

HIER

Hintergrundinfos zum Thema Stahlschrot gibts unter

 more links

 Bunduki’s

links and news

shooting infos

more links

booklist

 the rest of the story

and ...

Links zu

 Jagen Schießen Reisen

finden Sie Hier

und Stahlschrotinfo

 Hier

Wenn’s eng wird.

Was macht die Schrotflinte zur universellsten Waffe der Welt?

Nichts anderes als die Möglichkeit die Garbe der Schrote zu  beeinflussen.Die ersten Marktjäger die sich den Schrotschuß bewusst zu nutze machen wollten, benutzten riesige kanonenähnliche Waffen die auf Wagen und Booten zum Einsatz gebracht wurden.

Obwohl mit diesen Monstern (sogn. Blunt-guns)ganze Spezies wie die Wandertaube, ausgerottet wurden, suchte man eine Möglichkeit bei kleinerem Kaliber eine Garbe zu verschießen die der Entfernung und der Wildart angepasst wurde und einen gezielten Schuß ermöglicht.

1866 meldete Sylvester Roper ein Patent in Amerika an,dass den Schrotschuß revolutionieren sollte.Kurioserweise hatte auf der anderen Seite des Atlantiks Herr W.R.Pape zur selben Zeit die gleiche Idee und so hat der Choke mehrere Väter. Unter anderem erhoben auch deutsche, spanische und französische Tüftler Anspruch auf diese Erfindung.

Sicher war der Roper-choke der erste Wechselchoke und schon damals wurde die Universalität dieses Systems erkannt.

In der großen Zeit des englischen Flintenschießen um die Jahrhundertwende bis zum 1. WKwar der Gentlemen der Sache mit der  auswechselbaren Würgebohrung eher weniger geneigt.Es gab ja bei diesen gewaltigen Jagden auch die bequeme Möglichkeit, sich das Wild nach Wunsch treiben zu lassen .

Erst das immer populärer werdenden sportliche  Trap führte zum Umdenken.Von den kunstvollen Glasbällen eines Bogardus ging man bald zu etwas bessernZielmedien über und Hand in Hand mit der Entwicklung des Sports, erkannten geübte Schützen die Vorzüge des Chokes.

Über lange Zeit war der „Wechselchoke“ in Vergessenheit geraten. Fertigungstechnik a la CNC stand eben nicht zur Verfügung und bezahlbar sollten die Waffen ja auch bleiben.   So setzte sich je nach Land und Region, eine bestimmte Choke-Kultur durch.          Bevorzugte man in einer Gegend offene Bohrungen, so jagte man woanders mit dem engen„Gänsepüster“.

In Deutschland setzte sich die Kombination halb/voll durch und „wurde von der Jägerschaft in Stein  gemeißelt.”Sicher hatte eine solche Flinte eine relative Universalität erreicht, doch die Zeiten wandelten sich schnell. Neue leistungsfähigere Patronen drängten auf den Markt, die Niederwildpopulationen veränderten sich dramatisch und aus dem sportlichen Flintenschießen kamen immer neue Erfindungen ,die auch auf der Jagd gut zu gebrauchen waren.

Man hörte in den 70er Jahren wahre Wunderdinge vom mysteriösen „Tulachoke“ aus Russland.Die Flinten der russischen Wunderschützen hatten einen Nischenchoke und überbohrte Läufe...nichts was nicht schon längst als hilfreich erkannt war, nur jetzt sah man die Effektivität und die Schützen wollten solche Flinten!

Die „Tulas“ machte den Choke bei uns populär.

Es dauerte noch viele Jahre, bis sich  der Wechselchoke als Standard durchgesetzt hatte, doch heute ist er nicht mehr wegzudenken.

Kein Wunder, denn wie soll sich die Flinte auf neue Weicheisenschrote einstellen, wenn nicht durch die praktischen Chokeeinsätze?

Wer beim Flintenkauf auf Stahlschrotbeschuß und Wechselchoke  achtet, steht auch in Zukunft gut da.

Gerade die unterschiedlichen Jagd und Sportmöglichkeiten,die wir heute haben, schaffen den Bedarf für immer neue und spezialisiertere Chokekombinationen.

Im sportlichen Bereich setzten sich immer mehr die verlängerten Chokes durch.

Etwas ungewohnt in der Optik ,verbessern sie die Verteilung der Schrote erheblich.

Chokes wie die der Fa. Briley, Teague oder Seminole haben nichts mehr von billigen Stahlröhrchen an sich.

Sie sind genau auf die Waffe errechnet und weichen sogar in Ihrer Verfügbarkeit vom Standartprogram ab. So gibt es Zwischengrößen und besonders stark verengende Chokes.Aufgrund Ihrer aufwendigen Herstellung und der Materialen sind sie weitaus teurer als Standartchokes.

Eine weitere Form der „after-market“chokes sind die sogenannten Lamellenchokes wie Polychoke oder TruGlo Titanchoke.

Durch drehen einer Muffe werden Lamellen im Inneren des Gehäuses verengt oder erweitert.Auf den ersten Blick eine universelle Angelegenheit.Doch halt! Aufgrund dieser Konstruktion ist solch ein Choke nur auf eine Art der Verengung festgelegt. (Nischenchokes ,Skeetchokes etc sind nicht möglich)Auch die Länge der Verengung ist relativ kurz, verglichen mit der Gesamtbaulänge.Das Gewicht recht hoch wird die Ballance der Flinte gestört.Feinabstimmungen sind damit nicht möglich ,auf der Jagd aber, speziell mit Weicheisenschrot könnten sie Ihren Vorteil des schnellen Wechsels ausspielen.”Könnten”,tun sie aber nicht, weil Ihre Verarbeitung leider zu wünschen übrig lässt. Verstellrasten die nicht rasten und Lamellen die einseitig verengen stellten wir im Test fest.Schnell hat man den Spass verloren, wenn die Flinte plötzlich einseitig trifft.

Eine neuerdings immer wieder auftauchende Frage ist die nach der Länge der Chokes. Die modernen Aftermarketchokes sind oft nicht Mündungsbündig und stehen ca 1 cm vor. Vom persönlichen Geschmack abgesehen, ist dies recht praktisch ,da man diese Chokes so schneller und ohne Werkzeug wechseln kann.                                                               Allerdings ist dies nicht der eigentliche Grund für ihre Länge.

Beim Choke gilt: je länger desto besser!

Es kommt bei einem Choke nicht nur auf die Verengung oder Erweiterung des Laufquerschnitts an , sondern auch auf die Strecke,  in der dies durchgeführt wird.              Je länger die „Würgestrecke“ ,um so gleichmässiger und verwirbelungsfreier wird die Schrotgarbe beeinflusst. Damit weniger Randschrote.

Und im Widerspruch zu allen Küchenweisheiten der omnipotenten  Amateurballistiker, sind Randschrote weder erwünscht, noch beim Treffen hilfreich!

Randschrote sind nichts anderes als Schrote ,die durch die Verwirbelung in Lauf und Choke und sogn.Clustering (Verklumpung von Schroten) , ausserhalb der gewünschten Flugbahn fliegen und ausserhalb der gewünschten Deckung (Ziel) einschlagen.

Nur aussergewöhnlich talentfreie und beratungsresistente Schützen freuen sich über Treffer mit Randschroten, die bei der Tontaube vielleicht noch zu einem Scheintreffer verhelfen, auf der Jagd aber zu verkrüppeltem Wild und Qual führen.

Darüber hinaus hat sich im modernen Flintenbau das Überbohren von Läufen durchgesetzt.

D.h.: der Laufquerschnitt wurde über das Normalmaß erweitert. Zusammen mit einem verlängerten Übergangskonus führt dies zu besserer Auslastung des Gasdrucks, geringerer Verwirbelung und gleichmäßigerer Deckung.

Das vielgepriesene Weniger an Rückstoß darf man den Marketingabteilungen zugute halten.Bei diesen Läufen sind sowohl lange Chokes, wie auch Patronen mit Schrotbecher zwingend erforderlich, um die Vorteile auszunutzen.

Lauf ,Choke und passender Schaft sind wertlos, wenn die Patrone nicht stimmt.

Bei der Vielzahl von Komponenten und Bauarten von Patronen addieren sich noch Kostenfaktoren und natürlich die unterschiedlichsten Anwendungsbereiche.

z.B. Allein die Fa. Baschieri und Pellagri verbaut z.Zt. 17 verschieden Schrotkörbe,12 verschiedene Pulversorten, drei Culots, zwei grundsätzlich verschieden Patronenaufbauten und zwei Hülsenmaterialien .

Hochwertige (teure) Patronen bieten ein Optimum an Leistung!

Gerade diese Leistung fällt immer geringer aus, je billiger die Patrone wird.

 Ein Grund dafür, dass Spitzenschützen keine Billigpatrone schießen

Flinten die alle Patronen gleich gut verdauen, sind noch nicht gebaut!

 Die munitionsunabhängige Flinte kann es einfach nicht geben !  Sie ist ein Produkt der Werbestrategen und entspricht dem Wunschdenken vieler Schützen.

Um Qualität und Mängel der Flinte ,der Munition und der Chokes kennen zulernen ,ist der Besuch der Anschußstandes unvermeidlich.

Richtig Anschießen

Was braucht man:

Muster von jeder in Frage kommenden Patrone

Alle erreichbaren Chokes

Viele Anschußscheiben!!

Geduld!

Nun wird auf 35m (oder auf die Distanz Ihrer Wahl) die Waffe aufgelegt und „gezielt „ geschossen. Visiert wird dabei über Korn und Baskülenoberkannte.

.Ein Zielpunkt muß deutlich auf der Scheibe markiert sein.

Nur so ist ein gleichmäßiges Ergebnis zu erzielen !

 Jeder Lauf wird mit jeder Patrone und jedem Choke auf eine Scheibe geschossen.

Anhand der gezählten Treffer der einzelnen Bereich der 16 Felderscheibe kommt so mit der Zeit genaue Information für den Schützen zu Tage. Nur so kann die Leistung einer Flinte beurteilt werden.

Es werden die prozentuale Trefferquote pro Feld oder für die Innen und Aussenringflächen errechnet. Ferner ergibt sich das  Verhältnis des Hoch und Tiefschusses zur Schiene.

z. B 70/30 heisst dass 70 % überhalb,30% unterhalb der Schienenlinie liegen.(geeignet für Trap).

Anschießen ist ein langwieriger und langweiliger Job; dennoch ist er erforderlich , um klare Fakten über eine Waffe zu erhalten.

Den Weg abkürzen und einfach mit wenigen Patronen auf eine Wand oder Scheibe zu feuern, ist besser als gar nichts, aber leider nur wenig aussagekräftig.

Nur auf diesem umständlichen Weg kann man die Wechselwirkung

Patrone-Flinte-Choke

zu seinen Gunsten optimieren.

 

mit click aufs Bild gehts zu der kleinen Schießlehre

Pflege der Flinte:

Leichtes Einölen mit einem Lappen von Aussen nach jedem Gebrauch im Freien.

Regelmäßiges Reinigen im hinteren Laufbündelbereich, sowie im inneren Baskülenbereich per Durchsprühen mit Bremsenreiniger.Dann Trockenwischen und leichtes einölen.

Alle 5.000 Schuß Schloß mit Bremsenreiniger durchsprühen und punktuell sparsam ölen.

Wichtig: Kanäle der Zündbolzen durchsprühen!

Chokes nach ca. 500 Schuß herausdrehen, auswischen , Gewinde am Choke und in der Flinte reinigen.

Zwischen Choke und Lauf setzen sich die hartnäkigsten Rückstände!

Chokegewinde mit Graphit oder Chokeschmiermittel leicht einreiben um es gängig zu halten.

Schaft bei Bedarf mit hochwertigem Schaftöl leicht einreiben. Gutes Schaftöl ist extrem sparsam!! Ein bis  zwei Tropfen genügen.Ohne Lappen ,nur mit dem Handballen einreiben.

Die Läufe innen, werden nach jedem Schießen durchgewischt .

Patronen mit Schrotbeutel von Qualitätsherstellern sind i.d.R. sauberer wie Billigpatronen!

Qualität spart Muskeln!

Bei hartnäckigen Verschmutzungen : Messingbürste oder Messingspirale sparsam einsetzen.

Ideales Reinigungswerkzeug ist der Lewis Lead Remover der mittels eines Messing netzes und eines Gummispreizdornes übelste Ablagerungen zuverlässig und sanf entfernt.

Pflegemittel:

Öl: nur synthetisches Öl wie Break Free benutzen (somit keine Verharzungen und beste Kriecheigenschaften)

Schaftöl: die Fa. Triebel in Kaufbeuren hat nicht das billigst aber sicher eines der BestenÖle.

Bemerkenswert auch der Drachenblutlack dieser Firma zur Erreichung eines besonders edlen Finishes. 

Putzstock: auf gebräuchliches Gewinde achten und mit metrisch /engl. Gewindeadapter kaufen!

TIP für die Eiligen: Quick Clean oder Bore Snake

Eine Reinigungsschlange mit integrierter Messingbürste.Mehr braucht’s nach den täglichen Gebrauch nicht! Ideal für die Reise.

Reinigung und Pflege der Flinte sind keine Glaubenssachen.

Weder vergibt sich der jagende Macho etwas, wenn er putzt, noch steigt die Treffequote durch ein glänzendes Schießgewehr.

Man reinigt die Waffe um Sicherheit und Wert zu erhalten.Thats all...

Wir schließen jede Haftung aus.

Mit dem Urteil vom 12.5.1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man sich durch die Ausbringung von Links für den Inhalt der gelinkten Seiten gegebenenfalls mit  zu verantworten hat. Deshalb distanzieren wir uns hiermit von den Inhalten der Links auf dieser Seite und entsprechenden weiterführenden Links.

Wir übernehmen keine Haftung für Inhalt und Nutzung  bzw. Folgen der Nutzung dieses Onlineangebots und dessen Informationen,fehlerhaften oder unvollständigen Angaben, sowie direkten und weiterführenden Links